Kultivierung

“Berg“-Olivenbaum

Die Phönizier brachten den Olivenbaum, die älteste Kulturpflanze der Welt, vor zirka 3000 Jahren von Kleinasien über das Ionische Meer in die Region der Basilicata - von wo er sich über das westliche Südeuropa ausbreitete. Das Klima des Ionischen Meeres wirkt sich milde auf die Berge der Basilicata aus und ermöglicht dem Olivenbaum bis auf 800m ü.M. zu gedeihen. 

Der junge Olivenbaum trägt im siebten Jahr erstmals Früchte. Mit 20-35 Jahren erreicht er die volle Tragkraft. Danach wachsen für viele 100 Jahre Oliven. Der Olivenölbaum kann bis zu 2‘000 Jahre alt werden. Der Sage nach sollen im Schatten der alten Olivenbäume Palästinas Christus und seine Jünger geruht haben.

„Berg“-Olive

Die „Berg“-Olive reift langsamer, bis zu zwei Monate langsamer als jene am Meer. Dadurch kann sie mehr Nahrung aufnehmen, was sich positiv auf die Inhaltsstoffe und das Aroma auswirkt.

Olivensorten

In Italien kennt man zirka 300 Olivensorten, 65 davon in Süditalien. Die Olivenbauern des Angeli Berg-Olivenöls kultivieren die Sorten Ogliarolla, Frantoio und Coratina. Sie verhelfen dem Angeli Berg-Olivenöl zu seinem einzigartigen Aroma.

Die Olivenfliege ist die grösste Plage für die Oliven. Ihr Befall beeinträchtigt stark die Qualität des Olivenöls und kann Ernten komplett vernichten. Ab 400m ü.M. überlebt die Olivenfliege die kalten Temperaturen nicht, womit sich der Einsatz von Pestiziden erübrigt.

Die Angeli Berg-Olive ist naturbelassen und ohne Pestizide kultiviert!  

Der Begriff „Berg-“ in obigen Erläuterungen entspricht meiner persönlichen Auslegung!